Aktuelles | womex.org

WomEx-Publikationen online

Im Rahmen des Projektes WomEx sind 2 Broschüren entstanden, die unsere Arbeitsergebnisse zusammen fassen und in denen Empfehlungen für genderreflektierte Zugänge für verschiedene Arbeitsfelder der sozialen Arbeit sowie Kurzbeschreibungen zu genderreflektierten bzw. genderspezifischen Ansätzen der Präventions- und Distanzierungsarbeit von verschiedenen Trägern, gegeben werden.


Broschüre 1

“Genderaspekte im Rechtsextremismus und religiösen Fundamentalismus. Handlungsempfehlungen für verschiedene Bereiche der Prävention und Intervention”
Download

“Aspects of gender in right wing extremism and religious fundamentalism. Guidelines for specific sectors of prevention and intervention”
Download

Broschüre 2
“Gender-Reflective Prevention and Intervention Concepts for Dealing with Right-Wing Extremism,
Group-Focused Enmity and Militant Religious Fundamentalism”
Download

 

Fachtag München: “Zwischen Ohnmacht und Stärke – Gewalt ausübende Mädchen und junge Frauen | Intervention und Prävention in der Sozialen Arbeit”

07.05.2015 München

Der Fachtag des Vereins iMMA e.V. zeigt Hintergründe und Motivationen zur Gewaltausübung von Mädchen und jungen Frauen auf, reflektiert bestehende Konzepte zur Arbeit mit dieser Zielgruppe und blickt gleichzeitig über den Münchner Tellerrand hinaus.

Weitere Informationen zu Kosten/Programm/Anmeldung hier

Report: Becoming Mulan? Female Western Migrants to ISIS

Carolyn Hoyle, Alexandra Bradford and Ross Frenett, January 2015 Institute for Strategic Dialogue

Launching the Women and Extremism (WAE) programme, this report focuses on those women that have travelled from the West to ISIS held territory in support of the terrorist organisation. The first in a series of reports, this research draws on our database of known female migrants to ISIS and analyses their reasons for joining the group, the threat they pose and how to stem the flow of women joining ISIS. more

Download of the publication

Studie: Maskulismus. Antifeminismus zwischen vermeintlicher Salonfähigkeit und unverhohlenem Frauenhass

Robert Claus, Berlin FES 2014

Der Maskulismus hat in den vergangenen Jahren durch seinen vehementen Antifeminismus auf sich aufmerksam gemacht. Auch wenn es ihm nicht gelungen ist, zur Massenbewegung zu werden, so entfaltet er doch in Internetforen und Kommentarspalten seine Wirkung. Robert Claus analysiert im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung das Phänomen “Maskulismus”, seine Denkfiguren, seine Aktionsformen und seine Wiedersprüche.

Zur Studie

WomEx Abschlusskonferenz 2014

01.-02.10.2014 FH Frankfurt (Main)

Unter dem Titel “Why Gender? _ Genderaspekte im Rechtsextremismus und religiösem Fundamentalismus _ Frauen- und Geschlechtsspezifische Ansätze der Prävention und Intervention” findet vom 01.-02.10.2014 an der Fachhochschule in Frankfurt (Main) die Abschlusskonferenz des 2-jährigen Projekts “WomEx” statt.

Ziel der Konferenz ist es, Fachexpert_innen aus Deutschland und Europa zu bestimmten Bereichen (Jugendhilfe, Ausstiegsarbeit, Anti-Gewalt-Trainings, Jugendarbeit, Gemeinwesen- und Familienorientierte Hilfen, Forschung) zusammen zu bringen, um sich über zentrale Elemente von genderspezifischen bzw. genderreflektierten Maßnahmen im Bereich Prävention und Intervention mit Mädchen/Frauen und auch Jungen/Männern auszutauschen und Empfehlungen für die weitere Arbeit zu entwickeln.

Es werden Kolleg_innen aus anderen EU-Ländern an dem Fachaustausch teilnehmen, da auch international für eine genderfokussierte Präventions-, Distanzierungs- und Deradikalisierungsarbeit  sensibilisieren werden und ein internationales Praktiker_innen-Netzwerk aufgebaut werden soll.

Wie im letzten Jahr, wird das Radicalisation Awareness Network (RAN) der EU Kommission als Konferenz-Partner teilnehmen. Wir freuen uns sehr über die Kooperation, da sie uns erlaubt, einen weiteren Kreis von internationalen Kolleg_innen einzuladen – und Kontakt zu mehreren, uns bisher unverbundenen EU Mitgliedsstaaten herzustellen. Durch den fachlichen Austausch und die Kooperation mit Prof. Dr. Michaela Köttig ist der Ort für die Abschlusskonferenz die University of Applied Sciences Frankfurt/Main.

Bereits im letzten Jahr ermöglichte der intensive Austausch zwischen WomEx und RAN eine gegenseitige Bereicherung zwischen Praktiker_innen, verschiedenen Organisationen und Arbeitsgruppen. Zu den Themen “Frauen/Familie/Gender und Extremismus” und Gender-bewusste Methoden der Intervention und Prävention ergaben sich anregende Auseinandersetzungen, z.B. im Bezug auf das RAN Projekt der “Collection of Promising Practices”, in dem zahlreiche Ansätze der Präventions- und Interventionsarbeit aus verschiedenen EU-Ländern zusammengetragen werden.

Das aktuelle Programm sowie die Konferenzmappe zum download:

Programm Abschlusstagung 2014_de

Konferenzmappe Abschlusstagung 2014_de